Die Produktionsplanung und -steuerung (PPS) ist das zentrale Nervensystem der Wertschöpfungskette des Unternehmens. Eine PPS-Einführung oder -Optimierung bedeutet demnach immer einen weitreichenden und nicht risikolosen Eingriff in die Abläufe der gesamten Produktion. Dieser Eingriff muss gut vorbereitet, gesteuert und überwacht werden. D.h. die Verantwortlichen sollten strukturiert und mit dem nötigen Knowhow vorgehen, ohne dass das Tagesgeschäft außerordentlich unter der Veränderung leidet. 

Aufgrund der Komplexität kommt einer umfassenden Qualifizierung für das PPS-Management eine enorme Bedeutung zu. Der PPS-Projektleiter und sein Team benötigen neben der häufig vorhandenen Fachkompetenz weitere persönliche, soziale und methodische Kompetenzen für das erfolgreiche Umsetzen des PPS-Projektes. 

Dieser Lehrgang bereitet die Teilnehmenden durch effektive Wissensvermittlung und praktische Übungen nach modernen Erkenntnissen der Erwachsenenbildung auf diese Herausforderungen vor. Insbesondere das Erlernen des nötigen Rüstzeugs für das PPS-Management steht im Fokus mit dem Ziel größtmögliche Handlungskompetenz zu vermitteln. Die Teilnehmenden lernen die geschulten Methoden unmittelbar in der beruflichen Praxis anzuwenden und die Ergebnisse zu reflektieren, u.a. durch einen Erfahrungsaustausch während des Lehrganges. 

Zielgruppe Produktions- und Fertigungsleiter, PPS-Fachleute, Arbeitsvorbereiter, Leiter von Auftragszentren und Planungsinseln
Inhaltliches Ziel

Der Focus der Lernergebnisse liegt auf

  • der mittelstandsgerechten Vermittlung von Wissen über die Phasen und Arbeitspakete von Implementierungsprojekten
  • Erwerb von Kompetenzen für eine standardisierte, methodengestütze Durchführung von Projekten und Maßnahmen im Bereich der PPS/Shopfloor
  • dem Kennenlernen typischer Anwendungsfälle und Herausforderungen
  • dem sozialen Aspekt durch branchenübergreifenden Austausch mit anderen Kursteilnehmern
  • der Befähigung zur Anwendung des erworbenen Wissens und Aufbau von verinnerlichten Problemlösefähigkeiten - auch in vergleichbaren Projektszenarien
  • der direkten beruflichen Verwertbarkeit, d.h. die Kursinhalte werden auch in interaktiven Methodenworkshops vorgestellt, erarbeitet und trainiert.
Trainer/in

Dipl.-Ing. Ingo Klarenbach

Veranstaltungs-Nr.

05-0224

Anfahrt Google Maps öffnen
Weiter zur Anmeldung

Programm

Modul 1: Die Grundlagen der Produktionsplanung und -steuerung

Kernaufgaben 

  • Produktionsprogrammplanung 
  • Mengen-, Termin- und Kapazitätsplanung 
  • Auftragsveranlassung und -freigabe 
  • Auftragsüberwachung (BDE) 
  • Eigenfertigungsplanung und -steuerung 
  • Fremdbezugsplanung und -steuerung 
  • Umgang mit Störungen, Rückstand, Nacharbeit 

Querschnittaufgaben 

  • Lagerwesen 
  • PPS-Controlling 
  • Materialtransport/Logistik 

Prozesse zur Auftragsbearbeitung 

  • Auftragsfertigung 
  • Rahmenauftragsfertigung 
  • Varianten- und Lagerfertigung 
  • PPS-Prinzipien

Daten im PPS-Management und ihre Bewertung 

  • Stamm-, Bewegungs-, Betriebs-, Maschinen- und Prozessdaten 
  • Daten aus den Kernaufgaben, aus den Querschnittsaufgaben und des PPS-Kennzahlencontrollings 
  • Datenerfassung

Modul 2: Die Gestaltung der Produktionsplanung und -steuerung

Reorganisation 

  • Projekteinrichtung 
  • Prozess- und Strukturanalyse 
  • Prozess- und Strukturoptimierung 
  • Prozess- und Strukturbewertung 
  • Interne Kunden- / Lieferantenbeziehungen 
  • Das Zusammenspiel zwischen Grobplanung und -steuerung sowie Feinplanung und -steuerung 
  • Dezentralisierung 

Auswahl von (EDV-gestützten) PPS-Systemen 

  • Zielsetzung 
  • Aufgaben: Fach- und Projektmanagement 
  • Auswahlprocedere 
  • Einführung 

Auftragszentrum (-leitstelle) 

  • Zielsetzung 
  • Aufgaben im Auftragszentrum 
  • Ablauforganisation/Prozesse 
  • Aufbauorganisatorische Einbindung 

PPS-Controlling 

  • Aufgaben 
  • Datenbedarf 
  • Kennzahlen 
  • Zielsystem 

Modul 3: Die Anwendung der PPS in modernen Produktionssystemen

  • Dezentrale Produktionsstrukturen 
  • Segmentierung der Fertigung
  • Fließfertigung 
  • One-piece-flow Prinzip 
  • Pull- und Pushprinzip 
  • Gruppenarbeit, Teams 
  • Aktive Einbindung der operativen Ebene in das PPS-Management 
  • Visualisierung im Shopfloor 
  • KVP im PPS-Management 
  • PPS/Produktive Instandhaltung 
  • PPS und Industrie 4.0 

Durchführen eines Planspiels zum Thema: Planen und Steuern in typischen, Lean- und flussorientierten Produktionssystemen unter praxisnahen Situationen

Weiter zur Anmeldung