Qualitätssicherungsvereinbarungen sind ein wichtiges Instrument, um die Produktqualität konstant zu halten. Ihr Hauptanwendungsbereich findet sich in langen Lieferketten, wo sie die Einkaufsbedingungen ergänzen. Die in Ihnen enthaltenen Regelungen sollen Qualitätsbewusstein schaffen, so dass Mängel bereits in einem sehr frühen Produktstadium vermieden werden.

Qualitätssicherungsvereinbarungen zielen darauf, Konstruktionsfehler sowie Sachmängel zu vermeiden. Qualitätssicherungsvereinbarungen enthalten regelmäßig Vereinbarungen, die die Haftungsverteilung zwischen den Parteien regeln. Entsprechend wird bei der Ausgestaltung von Qualitätssicherungsvereinbarungen hart um deren Inhalt gerunden. Problematisch ist zudem, das Qualitätssicherungsvereinbarungen durch eine Reihe weiterer Regelwerke mit Qualitätsbezug ergänzt werden (DIN ISO 9000ff).

Referent: Dr. Philipp Ehring

Zielgruppe Einkäufer/-innen, Verkäufer/-innen, QS-Beauftragte, Führungskräfte
Inhaltliches Ziel

Das Seminar erläutert wichtige Vertragsklauseln und ihre rechtlichen Knackpunkte sowie das Zusammenspiel zwischen Qualitätssicherungsvereinbarungen und den Qualitätsregelwerken (DIN EN ISO 9000ff). Die Teilnehmenden werden befähigt bei der Gestaltung von Verhandlungen über QSV Fallstricke zu erkennen und Haftungsfallen zu vermeiden.

Programm Download
Die Veranstaltung liegt in der Vergangenheit

Programm

  • Rechtliche Grundlagen: - Sachmängelhaftung, Produkt- und Produzentenhaftung, Produktsicherheitsgesetz - Verkehrssicherungspflichten - Möglichkeiten der vertraglichen Haftungsverlagerung - Prüf- und Rügeobliegenheiten, § 377 HGB - QSV und AGB-Recht - Verjährungsregelungen
  • QSV und Qualitätsnormen:- Bedeutung der DIN-Vorschriften und sonstiger technischen Normen - Bedeutung der Zerifizierung eines Unternehmens nach DIN EN ISO 9001
  • Typische Vertragsklauseln aus Verkäufer- und Einkäufersicht: - Beschaffenheitsvereinbarung, zugesicherte/ garantierte Beschaffenheit - Eingangsuntersuchung/ Ausgangsprüfungen - Audits/ Prüfrechte des Vertragspartners - Untervergabe von Aufträgen/Sublieferanten - Erstmusterprüfung
  • Informationspflichten - Dokumentations- und Aufbewahrungspflichten - Risikoanalyse - Qualitätsprüfung während der Entwicklung - Mengensicherungskonzept / Beschaffungsgarantien
  • Die Formulierung der eigenen QSV: - Vorgehensweise zur Identifizierung notwendiger Inhalte - Umgang mit Mustern Änderungen möglich
Die Veranstaltung liegt in der Vergangenheit