Neue, aber viel teurere Firmenräume? Eine neue CNC-Maschine für rund 300.000 Euro? Rolf Maier hat sich mit diesen Entscheidungen schwergetan. Die Weichenstellungen für seinen Zerspanungsbetrieb Falkonis in Meßkirch drängten bereits, als Corona kam und zusätzlich alle Vorzeichen verändert hat. Inzwischen hat Rolf Maier die Entscheidungen getroffen und ein gutes Gefühl dabei. Das liegt daran, dass Fachberater des RKW Baden-Württemberg alles mit ihm durchleuchtet haben. Berthold Rall kümmerte sich um die Zahlen. Die Kosten dafür hat das Land getragen – das Landesprogramm „Krisenberatung Corona“ finanziert bis zu vier Berater-Tage. Das RKW BW ist Träger des Programms. RKW BW-Fachberater Dr. Ulrich Kohaupt kam für einen Tag hinzu und brachte Fördermöglichkeiten für Innovation und Digitalisierung mit ein.

„Beim ersten Lockdown war es nur eine Frage der Zeit, bis irgendwo etwas zum Erliegen kommt. Bei mir war es im Juni soweit“, erinnert sich Rolf Maier, Inhaber von Falkonis. „Da habe ich mir viele Gedanken gemacht, klar. Muss ich auf die Bank? Brauche ich Soforthilfe?“ Akute Sorgen mischten sich mit Überlegungen, die ihn schon länger umtrieben: „Wie soll ich das Unternehmen für die Zukunft ausrichten? Stimmt das, was ich hier mache? Sind wir richtig aufgestellt? Und jetzt die Pandemie – überleben wir die? Was kann ich tun? Es waren ja eindeutig Schritte fällig. Aber wenn es wirtschaftlich enger wird, setzt man mehrere Fragezeichen.“ Bis in den Herbst hinein hielt er sich über Wasser, betrieb Akquise. Dann bekam er einen Hinweis auf das RKW Baden-Württemberg, das Förderprogramm des Landes und zügig auch den Kontakt zu den Fachberatern.

Der neue Standort als Chance

Falkonis ist im Bereich CNC-Drehen und Fräsen aktiv, als Dienstleister mit moderner Zerspanungstechnik. Und dies prinzipiell auch erfolgreich. Rolf Maier hat das Unternehmen 2015 von Verwandten übernommen, hat einen festen Kundenstamm und könnte wachsen. Allerdings nicht am alten Standort: Bislang arbeitete das vierköpfige Team auf 200 Quadratmetern mehr als beengt, hatte die Produktion auf mehrere kleine Räume verteilt, teils mit Wegen über einen Hof. RKW BW-Fachberater Berthold Rall fiel das sofort auf, als er im November und Dezember 2020 zur Corona-Krisenberatung kam. „So eine zerklüftete Maschinenstruktur stört die Produktionsabläufe.“ Die Maschinen-Laufzeiten waren geringer als eigentlich möglich, die Erträge entsprechend niedriger.

Zumal man die technischen Möglichkeiten der Maschine nicht voll nutzen konnte – und es zugleich unmöglich gewesen wäre, dass ein Produktionsmitarbeiter mehrere Maschinen gleichzeitig betreut. „Mehrmaschinenkonzepte waren am alten Standort schlicht nicht realisierbar.“ Von Berthold Rall gab es daher sofort volle Unterstützung für Rolf Maiers Entscheidung, den Schritt in die neue, deutlich teurere Immobilie zu wagen. Maier hatte sich gegen das Bauen und für einen Mietvertrag entschieden. Ihm war eine Halle mit etwa 600 Quadratmetern an einem für ihn optimalen Standort angeboten worden. Eine so ideal passende Gelegenheit wäre so schnell nicht wiedergekommen – daher musste die Entscheidung mitten im Lockdown sein.

Die richtigen Entscheidungsgrundlagen

Aber was bedeutet das wirtschaftlich, wie wirkt es sich auf die Kostenstruktur aus? Wie sind überhaupt die Maschinenstundensätze? Kann Falkonis sich zusätzlich eine neue Maschine leisten? Die Aufträge dafür wären da gewesen. Berthold Rall setzte sich über die Zahlen der Vorjahre, um für Rolf Maier die Entscheidungsgrundlagen zu schaffen. Wie stark sind die Einbrüche wegen Corona? Wie ist die Kundenstruktur, wie könnte man sich breiter aufstellen, ein besseres Kundenportfolio aufbauen? Berthold Rall kalkulierte, durchleuchtete Fertigung und Prozesse. Wo sind die Schwachstellen? Weil der Umzug dann bereits feststand, konnten Berthold Rall und Rolf Maier zusammen planen, wie das Produktions-Layout ab April 2021 aussehen wird.

Investieren und einen guten neuen Kurs einschlagen

Eine neue CNC-Maschine ist fest eingeplant. Denn die Analysen hatten auch bestätigt: Diese Investition ist möglich und zugleich absolut sinnvoll, um die Firma auf einen guten Kurs zu bringen. Die Experten vom RKW BW unterstützten im nächsten Schritt dabei, die finanziellen Fragen rund um die neue Maschine zu lösen. Die Finanzierung kam von der Hausbank, der Volksbank Meßkirch. Der Firmenberater der Bank hat Rolf Maier bei allen Anträgen und Zuschüssen unterstützt, auch in direkter Zusammenarbeit mit dem RKW BW.

Denn Falkonis erfüllt die Voraussetzungen, um Zuschüsse zu bekommen. Das ergab die Beratung von RKW BW-Fachberater Ulrich Kohaupt. Er war als Experte für Energie- und Innovationsthemen hinzugezogen worden und identifizierte zwei Förderprogramme, die tatsächlich dann genutzt wurden: die Digitalisierungsprämie Plus für Digitalisierung der Unternehmensorganisation plus die Innovationsfinanzierung 4.0 zur Entwicklung neuer Märkte und Einführung weiterer Technologien. Beides bietet die L-Bank, deren Kooperationspartner das RKW BW ist.

Nützlich für die Praxis

Das RKW BW als Sparringspartner hat Rolf Maier entscheidend vorangebracht. „Ich dachte zwar, dass ich auf dem richtigen Weg bin – aber ich war mir nicht sicher. Als Unternehmer muss man immer Entscheidungen treffen. Bei manchen merkt man hinterher, dass es in die Hose ging. Das möchte ich bei solchen Dimensionen aber bitte nicht erleben müssen.“ Mit Berthold Rall als Begleiter fühlte er sich wohl.

Dank ihm wusste ich, dass meine Zahlen stimmen und passen – und konnte mich so für die neue Maschine entscheiden Er ist nicht nur ein Theoretiker, der Zahlen liest. Er kennt sich auch aus mit Produktion und Automatisierung. Ein Allround-Talent, der selbst denkt wie ein praktischer Unternehmer! Und darauf kommt es doch an: Theorie ist das eine. Für die Praxis und für die Umsetzung jemand zu finden, ist das andere.“ Mit dem RKW im Rücken habe er sich sicherer gefühlt. „Daher kam der Mut für den neuen Weg und das Risiko“, sagt Rolf Maier.

Er freut sich auf die Veränderungen. Auch Berthold Rall zieht eine positive Bilanz: „Herr Maier ist ein echter Macher. Seine Ideen und sein Knowhow haben mich fasziniert. Ich sehe für dieses Unternehmen riesige Chancen für die Zukunft!“

 

Weitere Informationen:

  • FALKONIS CNC-Fertigungskompetenz
  • 88605 Meßkirch-Menningen
  • www.falkonis.de
  • RKW BW-Berater: Ralph Sieger
  • RKW BW-Fachberater: Berthold Rall und Dr. Ulrich Kohaupt
  • Beratungszeitpunkt: 2020
  • Beratungsschwerpunkt: Krisenberatung Corona

Sie möchten mehr erfahren?

Das RKW BW ist Träger des Landesprogrammes Krisenberatung Corona, in dessen Rahmen kleine und mittelständische Unternehmen bis zu vier Tage Beratungen erhalten. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf - wir beraten Sie gern.

Landesprogramm Krisenberatung Corona

Beratung RKW Baden-Württemberg

0711 229980